Fernitz-Mellach will „NATUR im GARTEN“ Gemeinde werden

„NATUR im GARTEN“ Gemeinde zu werden, bedeutet zunächst die Einhaltung der drei Kernkriterien:

1. Verzicht auf chemisch-synthetische Pestizide

2. Verzicht auf chemisch-synthetische Düngemittel und

3. Verzicht auf Torf

Darüber hinaus stehen der Schutz von ökologisch wertvollen Grünraumelementen, die Umstellung der Grünraumpflege auf ökologische Wirtschaftsweisen, die Verwendung von vorwiegend standortgerechten, regionaltypischen und ökologisch wertvollen Pflanzen bei der Gestaltung öffentlicher Grünflächen und die Verstärkung von Information und Beteiligung der BürgerInnen bei der ökologischen Pflege des Grünraums auf der Agenda.

Der erste Schritt zur „NATUR im GARTEN“ Gemeinde wurde am 14. Juli 2020 mit der Erstberatung und Begehung der öffentlichen Grünflächen gesetzt (siehe Fotos).

Am 30. März 2021 hat der Gemeinderat einstimmig die Abgabe einer Beitritts- u. Verpflichtungserklärung beschlossen:

     Wir wollen „NATUR im GARTEN“ Gemeinde werden, für die

     Biodiversität mit einer ökologischen Grünraumbewirtschaftung

     aktiv tätig sein und dabei Vorbild für unsere BürgerInnen und

     GrundstückseigentümerInnen sein!

Unser Ziel ist es, mit diesen Maßnahmen zur naturnahen Gestaltung einen Mehrwert für Mensch und Natur und damit eine höhere und vor allem nachhaltige Lebensqualität zu erreichen.

Unser Wunsch dabei ist es, Sie, liebe Mitbürgerin und lieber Mitbürger, mit ins Boot zu holen.

Bitte unterstützen Sie uns – zum einen mit Ihrem naturnahen Garten: Gerne berichten wir über Ihren Garten bzw. Ihre Gartenprojekte zu mehr Natur, ob Biotop, Wildsträucher- oder Benjeshecke, Blumenwiese, Hummelburg oder Eidechsenmauer …

– zum anderen mit Ihren Ideen und Vorschlägen für unser aller öffentliches Grün!

Wir freuen uns auf Ihre Fotos, Gartenberichte und Ideen an: gde@fernitz-mellach.gv.at

PROJEKT

Am 30. März 2021 wurde vom Gemeinderat einstimmig der Abschluss einer Fördervereinbarung zum Projekt „Schmetterlingsgarten“ beschlossen:

     Dabei werden 1.000 m² für die nächsten 10 Jahre für den Lebens-

     zyklus der Schmetterlinge zur Verfügung gestellt. Bepflanzt wird

     die Fläche im Herbst 2021 mit 28 Gehölzen sowie einer Wild-

     blumenmischung.