WasWieWo?

Sieger Marianne Graf Volksschule Fernitz


Biodiversität

An alle ein herzlicher Gruß!

Erlauben Sie mir zuerst, auf die gegenwärtige Situation einzugehen. Wir sind mitten in einer Zeit von Notmaßnahmen und Beschränkungen, – verursacht von einer weltumspannenden Katastrophe. Sie schüchtert ein, macht mutlos, die Pandemie greift in das Leben jedes Einzelnen von uns ein.

So monströs sie und die Auswirkungen sind, müssen wir wissen, dahinter steht das noch größere Monster, das da Umweltzerstörung ist, die im Schlepptau Klimawandel und ein rasant wachsendes Risiko neuer Pandemien hat.

Die Pandemie zwingt uns alle, mit Berechtigung, auf Notbetrieb umzuschalten, doch ich möchte die Zeit nützen. Depressionen können wir uns angesichts der enormen Umweltschädigungen (wie Bodenversiegelungen, Raubbau, Monokulturen, Tierindustrien…) nicht leisten. Gerade jetzt müssen wir ein verstärktes Zukunftsbewusstsein entwickeln, uns auf neue Wege konzentrieren und wir brauchen Zukunftsoptimismus, sonst haben wir schon abgeschlossen.

Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit sind zentrale Zukunftsthemen. Diese Themen dürfen nicht mehr länger nur Themen für Umweltorganisationen und Naturschutzorganisationen sein.

Daher dem LOCKDOWN ein OPENUP entgegensetzen. Wir müssen Gegenkräfte mobilisieren, gerade jetzt Fenster öffnen, um eine erfrischende Sicht zu bekommen. Wir müssen der Natur den Stress nehmen und Biodiversität im Auge haben. Biodiversität sind nicht nur Wildtiere und Wildblumen, sie umfasst die Vielfalt auf Ebene der Arten, Gene und Ökosysteme, die Vielfalt der Lebensräume, die Gesamtheit der Schöpfung. Auf sie kommt es an, dass zukünftige Generationen eine lebenswerte Zukunft haben.

Unsere nach wie vor intensiven Hilfsaktivitäten in Albanien, die gerade auch diese Thematik immer im Auge haben, und die zweijährigen Recherchen auf diesem Gebiet, die in meinem neuen Buch „Biodiversität im zentralen Hochland Nordalbaniens“ vorgestellt werden, haben meinen Mann und mich, als begeisterte Steirer und überzeugte Europäer, veranlasst, auch etwas in und für unsere ausnehmend schöne und vielfältige Steiermark zu tun.

Ich glaube, der Biodiversitätspreis ist eine Möglichkeit. Übrigens der erste österreichweit.

Er soll ein Aufzeiger sein. Dabei nicht mit erhobenem Zeigefinger auf Versäumtes und Schieflaufendes hinweisen, sondern zielgerichtet auf Bestehendes hinweisen. Viele engagierte Menschen, viele Aktivitäten, viele Projekte, aber auch viele Ideen und Visionen, die umgesetzt werden wollen, gibt es. Sie sollen vor den Vorhang geholt werden. Sie sind wiederum Ansporn und Motor für weitere Aktivitäten.

Aktivitäten, die noch intensiver Ökologie und Ökonomie, Technik und Natur, Fortschritt und gewachsenes Wissen verbinden.

Einfach auch gesagt: Wenn die wertschätzende ungemein schwere Arbeit und das stille Wissen von Klein- und Bergbauern mit exzellenten technischen Errungenschaften zugunsten von Biodiversität vernetzt werden könnten, hätten sich unsere Bemühungen gelohnt. Weitblick entsteht nur aus Bodenhaftung – das ist meine Überzeugung. 

Und noch etwas ist mir ein Anliegen zu erwähnen – dabei möchte ich das Farbenspiel unseres Bundespräsidenten verwenden – Biodiversität hat keinen grünen, türkisen, schwarzen, roten, blauen, pinken Anstrich – sie ist bunt – so auch der Biodiversitätspreis mit vollkommener Sicherheit bunt sein muss.

So ersuche ich alle zum Wohl der zukünftigen Generationen einen Pakt für eine lebenswerte Zukunft zu schließen. Nicht theoretisieren, sondern anpacken, sich mit Weitsichtigen zusammenschließen, Erfahrungen und Wissen einholen, am Netzwerk des guten Willens und des sichtbaren Engagements für unser gemeinsames Haus „Erde“ bauen. Nichts darf uns zu schwer sein, um nicht von unseren Kindern und Kindeskindern einmal den Vorwurf zu hören, wir hätten durch Ignoranz, Gier, Ressourcenraubbau, Haifischkonsum alles vergeigt.  

Daher bewusstmachen, anspornen – Denken aktivieren und all unser Tun in solidarisches Handeln verändern, denn uns muss bewusst sein, dass die Bewahrung der natürlichen Umwelt eine Frage für unser aller Überleben ist.

(Ausschnitte aus meinem Statement bei der Pressekonferenz  zur Präsentation "Silberdistel –  M. & W. Graf Biodiversitätspreis des Landes Steiermark am 25.11.2020)   

Marianne Graf